Dienstag, 8. Oktober 2019

[Interaktives] Gemeinsam Lesen #62

Hallö'chen zusammen,
auch heute bin ich wieder dabei :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Diesmal aber nur mit einem Buch und zwar mit die Grimm-Chroniken Band 10. Mit dem Buch hatte ich gestern Abend noch begonnen.

Klappentext Die Grimm-Chroniken Band 10 von Maya Shepherd:
Wer oder was ist böse? Die Antwort liefert die Jubiläumsfolge der Grimm-Chroniken und enthüllt dabei eines der größten Geheimnisse der kompletten Serie.
Dieser Spiegel war anders als alle, die ich bisher erblickt hatte. Ein verschnörkelter Rahmen aus Ebenholz rahmte das schwarze Glas in seiner Mitte ein. Er zeigte mich nicht als die gebrechliche Frau, die ich heute war, sondern als jene Apfelprinzessin, die voller Zuversicht und Träume in ihre Zukunft geblickt hatte.
»Ist es nicht erstaunlich, dass das eigene Spiegelbild einem ganz anders erscheint als das, was andere Menschen von einem wahrnehmen? Niemand ist in der Lage, sich selbst so zu sehen, wie er ist. Wenn ich meine eigene Dunkelheit nicht erfassen kann, ist es dann möglich, dass das Böse längst Besitz von mir ergriffen hat?«
© Cover/Klappentext: "Die Grimm-Chroniken 10: Der schwarze Spiegel -> Sternensand Verlag

 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
>>Es war der Abend des einunddreißigsten Oktobers- Margerys siebter Geburtstag.<< Seite 75

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Da ich im Vergleich zur letzten Woche nicht soweit gekommen bin, kann ich auch  nicht viel neues erzählen.

4. Liest du Comics, Mangas oder Graphic Novels? Wenn ja, welches?
Tatsächlich hab ich von jeder Kategorie was im Schrank. Allerdings bevorzuge ich die Mangas. 
Wieso kann ich gar nicht genau erklären. Es hat einfach mit Mangas irgendwann Mal angefangen und hat sich bei mir so etabliert. 

Freitag, 4. Oktober 2019

[Buchreview] Die Greifenreiterin: Gefangenschaft

Titel: Die Greifenreiterin
Autor: Sabine Schulter
Genre: Fantasy, High-Fantasy
Verlag: Self-Publisher
Erscheinungsjahr: 2019
Seiten: 322
Preis: 3,99€ E-Book, 12,99€ Taschenbuch
Reihe: Die Greifenreiterin
Band 1: Die Greifenreiterin: Gefangenschaft
Band 2: ?
Band 3: ?
Bewertung: 4 von 5 🌸

Zusammenfassung:
Gleich bei ihrer ersten Mission als vollwertige Reiterin fällt Rayna mit ihrem Greifen Ferril in die Hände der Nanjok, einem unbarmherzigen Volk des Nordens. Was dieses weit im Süden zu schaffen hat, weiß Rayna nicht – genauso wenig wie Hyron, der ebenfalls gefangen gehalten wird, wenn auch nicht durch Ketten. All ihr Denken ist auf Flucht ausgerichtet. Doch was beide nicht einmal erahnen, ist, dass ihr Treffen und ihr gemeinsamer Überlebenskampf bei den Nanjok erst der Anfang von etwas viel Größerem bedeutet.
Lass dich von der großartigen Welt Teharis, Raynas Abenteuern und ihrem tierischen Begleiter Ferril mitreißen! Quelle Cover und Klappentext: Amazon

Meinung:
Mein mittlerweile zweites Werk, was ich von der Autorin lese. Es warten sogar noch einige auf meinem E-Reader :D

Cover und Schreibstil:
Obwohl das Cover so schlicht ist, gibt es so viele Details darauf zu erkennen. Unter anderem kann man die Protagonistin Rayna mit ihrem Greifen Ferril darauf erkennen.

Die Autorin schreibt wieder einmal sehr bildhaft, was mir unfassbar gut gefällt. Ich konnte mir dadurch das ganze Setting einfach sehr gut vorstellen. An sich lässt sich das Werk sehr flüssig lesen und man kommt auch recht zügig durch.

Inhalt:
Auch die Geschichte hat mir gut gefallen. Rayna darf ihre Prüfung mit ihrem Greifen deutlich früher ablegen als normal und bekommt im Anschluss auch direkt eine wichtige Aufgabe zugeteilt. Allerdings geht auf ihrer Mission etwas schief und sie wird dabei selbst auch noch zur Gefangenen. Schuld an ihrer Gefangenschaft ist das Volk der Nanjok, die auch noch für ihre Brutalität bekannt sind. Eine Flucht scheint deswegen nicht möglich zu sein, aber wenigstens hat sie einen neuen Verbündeten gefunden.

Leider hat an einigen Stellen ein bisschen die Action gefehlt. Meist waren es nur Gespräche über eine mögliche Flucht.

Charaktere:
Ich mochte Rayna sehr gerne. Direkt zu Beginn merkt man, dass sie einen sehr liebevollen Charakter hat. Aber auch im Laufe der Geschichte musste ich feststellen, dass dazu noch ein sehr mutiger und manchmal auch waghalsiger Charakter hinzu kommt. Ihren Mut bewundere ich sehr aber für ihre waghalsigen Entscheidungen eher nicht. Manchmal hab ich sogar befürchtet, dass sie alles dadurch nur noch schlimmer macht. Dennoch hat sie die gesamte Geschichte mit ihrem Verhalten einfach sehr spannend gehalten.

Auch Hyron ist ein sehr interessante Charakter. Er ist ein sehr liebevoller Mensch, der auch das Leben anderer über sein eigenes stellt. Zwischen ihm und Rayna scheint auch die Chemie zu stimmen. Zumindest hatte ich das Gefühl. Ich bin gespannt, ob sich da noch etwas entwickeln wird.

Fazit:
Was mir ein kleines bisschen gefehlt hat ist ein bisschen Action. Es gab zwar einige Szenen, die sehr viel Spannung mit rein gebracht haben, aber letztendlich fehlte die ganze Zeit noch das gewisse Etwas. Dafür hat das Setting und die Charaktere so einiges wett gemacht. Dennoch bin ich gespannt auf den zweiten Teil, da mir die Umgebung so gut gefallen hat und ich schon neugierig bin, ob sich was zwischen Hyron und Rayna entwickelt.

Dienstag, 1. Oktober 2019

[Interaktives] Gemeinsam Lesen #61

Hallö'chen zusammen,
mal wieder ist es etwas länger her, aber heute bin ich auch wieder dabei.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Diesmal aber nur mit einem Buch und zwar mit die Grimm-Chroniken Band 10. Mit dem Buch hatte ich gestern Abend noch begonnen.

Klappentext Die Grimm-Chroniken Band 10 von Maya Shepherd:
Wer oder was ist böse? Die Antwort liefert die Jubiläumsfolge der Grimm-Chroniken und enthüllt dabei eines der größten Geheimnisse der kompletten Serie.
Dieser Spiegel war anders als alle, die ich bisher erblickt hatte. Ein verschnörkelter Rahmen aus Ebenholz rahmte das schwarze Glas in seiner Mitte ein. Er zeigte mich nicht als die gebrechliche Frau, die ich heute war, sondern als jene Apfelprinzessin, die voller Zuversicht und Träume in ihre Zukunft geblickt hatte.
»Ist es nicht erstaunlich, dass das eigene Spiegelbild einem ganz anders erscheint als das, was andere Menschen von einem wahrnehmen? Niemand ist in der Lage, sich selbst so zu sehen, wie er ist. Wenn ich meine eigene Dunkelheit nicht erfassen kann, ist es dann möglich, dass das Böse längst Besitz von mir ergriffen hat?«
© Cover/Klappentext: "Die Grimm-Chroniken 10: Der schwarze Spiegel -> Sternensand Verlag

 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
>>Der Finsterwald empfing mich mit seiner bedrückenden Stille und den tiefen Schatten, die ineinander übergingen, sodass sich kaum ein Lichtstrahl in der Dunkelheit verirrte.<< Seite 59

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich hab schon länger keinen Band der Grimm Chroniken gelesen, weshalb ich mich erstmal wieder in das Szenerio rein lesen muss. Ich finde es ja total gut, dass am Anfang immer eine kleine Zusammenfassung vorhanden ist.

4. Machst du bei einer Mitmachaktion (wie z.B. Montagsfrage) mit?
Zwar nicht besonders regelmäßig mache ich bei der Top Ten Thursday von Aleshanee mit.
Ich finde die TTT meistens sehr spannend und schaffe die Beiträge dann meistens aus Zeitgründen nicht. Eigentlich müsste ich bei Gelegenheit einfach mal ein paar Beiträge vorschreiben :D

Montag, 30. September 2019

[Buchreview] Jack, der Monsterschreck und die Zombie-Apokalypse

Rezensionsexemplar durch Ars Edition
Titel: Jack, der Monsterschreck und die Zombie-Apokalypse
Autor:  Max Brallier und Douglas Holgate
Genre: Comic, Kinderbuch, Comic-Roman
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: arsEdition
Seiten: 256
Preis: 10,99€ E-Book, 12,99€ Taschenbuch
Reihe: Jack, der Monsterschreck
Band 1: Jack, der Monsterschreck und die Zombie-Apokalypse
Band 2: Jack, der Monsterschreck und die Zombie-Party
Band 3: Jack, der Monsterschreck und der König der Albträume
Bewertung: 3,5 von 5

Zusammenfassung:
Der Traum aller Jungs: Monsterjagd statt Schule!
Jack ist ein ganz normaler Teenager. Bis seine Stadt von Zombies überrannt wird. Zum Glück hat sein großes Hobby – Videospiele zocken! – ihn perfekt auf die Zombie-Apokalypse vorbereitet.
Zusammen mit seinen Freunden verschanzt er sich in einem Baumhaus. Mit vereinten Kräften verteidigen sie sich gegen die Untoten – mit Stinkbomben, Butterschlotz-Schleudern und Monsterstopp-Saftgranaten, bestehend aus Mayonnaise, Brause, Salatsoße und Schuppenshampoo. Nebenbei versucht Jack (nicht sehr erfolgreich), seine heimliche Liebe June zu beeindrucken …
Quelle Cover und Klappentext: arsEdition

Meinung:
Kleine Info vorweg: Zu der Buchreihe gibt es eine gleichnamige Netflix-Serie, die genau auf diesen Romanen hier beruht. Wer also etwas skeptisch ist, ob ihm das gefallen könnte, kann da einfach mal rein schauen.

Cover und Schreibstil:
Da brauch ich eigentlich nicht viel zu sagen. Der Titel und das Cover spiegeln auch schon sehr gut den Inhalt wieder. Auf dem Cover sieht man auch alle wichtigen Charaktere, die innerhalb des Romans vorkommen. Was ich sogar gar nicht auf den ersten Blick gesehen habe, aber ganz witzig finde, sind die Zombies im Hintergrund. Schaut euch mal die Grimasse von dem Zombie ganz rechts an, die ist einfach direkt mega lustig.

Den Schreibstil fand ich für mich persönlich etwas schwierger. Man merkt dem Roman sehr stark an, dass die Zielgruppe Kinder betrifft. Das hat mir das Lesen etwas erschwert, da mir persönlich das ganze zu kindlich gehalten ist. Was aber, wenn man das ganze aus der Sicht eines Kinde betrachtet völlig in Ordnung ist. Mir hätte der der Roman als reiner Comic deutlich besser gefallen. Deswegen mag ich die Serie dazu auch viel lieber. Sollte ich aber mal Kinder haben würde ich denen gerne das Buch mal vorlesen, insofern sie alt genug für Zombie-Geschichten sind. Dadurch, dass vieles sehr amüsant dargestellt wird, kann ich mir gut vorstellen, dass Kinder daran eine helle Freude haben werden. Ich fand es oftmals auch sehr amüsant, aber auch an manchen Stellen etwas zu viel des Guten.

Inhalt: 
Worum geht es denn genau?:
Wir begleiten Jack in seinem Alltag während der Zombie-Apokalypse, die noch gar nicht so lang ausgebrochen ist. Sein Hauptziel ist dabei von Anfang an seinen Schwarm June zu finden und zu retten. Dabei kommt er mit seinem besten Freund auf die verrücktesten Ideen und wie Jungs nun mal in diesem Alter sind, halten sie sich auch direkt für Actionhelden. Na gut zwischendurch kann man sie wirklich ganz gerne Mal als Actionhelden bezeichnen. Auch wenn besonders Jack manchmal eher sehr tollpatschig ist.
Mir hat das Szenario an sich sehr gefallen und fand es ganz amüsant, die beiden Jungs auf ihre Abenteuer und Zwischenstationen zu begleiten.

Charaktere:
Jack, selbsternannter Actionheld, ist der tollpatschigste in der Runde und verzettelt sich ganz gerne schon mal. Damit macht er viele Szenarien aber auch sehr amüsant und oftmals auch sehr spannend.
Sein bester Freund Quint dagegen ist ein geborenen Genie und betrachtet vieles sehr wissenschaftlich und hat zu dem ein super Händchen dafür spezielle Dinge zu bauen, die die zwei öfter Mal aus der Patsche helfen.

Fazit:
Obwohl mir der Comic-Roman an einigen Stellen zu kindisch war und er mir mit Sicherheit als richtiger Comic nochmal deutlich besser gefallen hätte, fand ich ihn insgesamt dennoch sehr unterhaltsam. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich die Romanreihe weiter verfolgen werde, aber die Serie werde ich auf jeden Fall schauen.