Donnerstag, 4. Juni 2020

[Interaktives] Top Ten Thursday #471

Hallö'chen zusammen,
nach einer Ewigkeit bin ich heute auch mal weder dabei. Eigentlich wollte ich schon letzte Woche wieder mit machen, aber irgendwie fehlte mir dann doch die Zeit. Ich bin auch immer noch dabei die Beiträge von letzter Woche durch zu schauen, weil ich das Thema echt toll fand. Kann also sein, dass der ein oder andere heute von mir zwei Kommentare bei sich finden wird ^^

Heutiges Thema: 10 Bücher von Autoren, deren Name mit einem D anfängt:

Die ersten beiden Bücher stammen aus der Seasons of Magic Reihen und sind einmal Band 2 von Annie J. Dean und Band 4 von Cat Dylan. Die komplette Reihe habe ich im vergangenen Jahr oder sogar schon im Jahr davor gelesen. Die Idee dahinter fand ich auch an sich nicht schlecht. Ich meine, dass auch der zweite Band mein Lieblingsband gewesen ist.

Nightschool von C. J. Daugherty steht mittlerweile auch schon ein Weilchen bei mir im Regal. Ich wollte die Reihe einfach zu gerne immer lesen. Jedoch kommen immer Mal wieder andere Bücher dazwischen.


Cheetah Manor - Das Erbe von Melissa David hab ich mir letztes Jahr auf der LBM gekauft und auch direkt im Anschluss der LBM gelesen. An sich hat mir die Thematik auch sehr gefallen. Deswegen könnte ich mir eigentlich auch mal vornehmen Band 2 und 3 zu lesen.
Ein weiteres Buch, welches ich im letzten Jahr auf der LBM gekauft habe, leider aber noch nicht gelesen habe , ist Jamil von Farina de Waard.
Das nächste Buch liegt schon länger auf meinem E-Reader. Dabei klang der Klappentext so unfassbar gut. Ich hoffe, dass ich mir das damit wieder in Erinnerung gerufen habe. Es ist Erwacht Buch 1 von Brenda K. Davies
Von Julia Dippel habe ich gleich zwei Bücher dabei. Aber auch aus der Not heraus, weil ich ohne Dopplungen wohl keine 10 Bücher heute zusammen bekommen hätte. Und mein Ego wollte nicht auf Vornamen zurück greifen :D
Es sind leider keine 10 verschiedenen Autoren geworden. Ich hätte zwar noch auf den Vornamen von dem ein oder anderen zurückgreifen können, aber das wollte ich nicht. Ich  bin gespannt, welche Autoren heute so dabei sind und ob ich mich nicht im nach hinein doch etwas ärgere, weil ich den ein oder anderen doch vergessen habe.


Dienstag, 2. Juni 2020

[Buchreview] Wie die Luft zum Atmen

Titel: Wie die Luft zum Atmen
Originaltitel: The Air he breathes
Autor: Brittainy C. Cherry
Genre: New Adult
Verlag:  LYX
Erscheinungsjahr: 2017
Seiten: 368
Preis: 14,00€ broschiert, 9,99€ E-Book
Reihe: True North
Band 1: Wie die Luft zum Atmen
Band 2: Wie das Feuer zwischen uns
Band 3: Wie die Stille unter Wasser
Band 4: Wie die Erde um sie Sonne
Bewertung: 4 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen
Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. "Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz", hatten sie gesagt. "Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit." Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.
Quelle Cover und Klappentext: LYX

Meinung:
Schon sehr lange bin ich um die Bücher von Brittainy C. Cherry rumgelaufen und jedes Mal habe ich auch überlegt mal mit ihren Büchern anzufangen. Jetzt habe ich es auch mal geschafft und auch tatsächlich mittlerweile schon Band 2 und 3 der Elements-Reihe gelesen.

Cover und Schreibstil:
Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil. Ich bin quasi über die Seiten nur so geflogen. Auch emotional konnte sich mich an vielen Stellen total abholen. Besonders zum Ende hin sind bei mir dann auch noch ein paar Tränchen geflossen.
Ich persönlich mag die Cover der gesamten Elements-Reihe eher weniger, aber ich nehme einfach mal an, dass auf jeden Cover der männliche Hauptprotagonist abgelichtet ist. Auch der Ausdruck bei diesem Cover würde definitiv das innere des Protas widerspiegeln. Von daher finde ich das Cover an sich sehr gelungen, auch wenn ich es nicht so ästhetisch finde, aber das ist ja bekanntlich eine subjektive Meinung und macht den Inhalt ja nicht schlecht.

Inhalt:
Sowohl Liz als auch Tristan haben ein traumatisches Ereignis hinter sich. Beide haben sich auf ihre Art und Weise von der Welt isoliert und versuchen irgendwie damit umzugehen. Doch irgendwie kommt es dazu, dass die beiden aufeinander zu gehen. Ich empfand die Geschichte so unglaublich rührend. Von Anfang bis Ende habe ich mit gefiebert und gehofft, dass Tristan und Liz zueinander finden. Auch wenn man vielleicht denken könnte, dass es offensichtlich ist, dass es dazu kommt, hatte ich teilwiese dann doch das Gefühl, dass die Autorin vielleicht auch kein Happy End einbauen würde. Auch die Wendungen zum Ende hin fand ich sehr schockierend. Und ich weiß immer noch nicht was ich davon halten soll. Es wirkte auf mich teilweise zu weit hergeholt, andererseits aber auch nicht. Leider kann ich das hier nur so leicht anreißen, da es verdammt stark spoilern würde.

Charaktere:
Prinzipiell finde ich von beiden Charakteren die Ereignisse in ihrer Vergangenheit sehr traurig. Ich persönlich finde aber Tristans Schicksalsschlag noch einen ticken schlimmer. Was ihm widerfahren ist finde ich so unfassbar traurig. Umso schöner fand ich wie er mit Liz' Tochter umgegangen ist. Er geht in der Vaterrolle quasi komplett auf, obwohl ich gedacht hätte, dass ihm das schwer fallen würde.

Liz' Ängste kann ich aber auch total nachvollziehen. Ich glaube ich hätte zunächst die gleichen bedenken gehabt wie sie. Dennoch fand ich es total faszinierend, dass sie sich um Tristan weiterhin bemüht hat und ignoriert hat, was die Leute davon halten. Gerade auf letzteres bezogen finde ich, dass Liz ein sehr starker Charakter ist. Ich denke, dass viele eher auf andere hören würden, anstelle im schlimmsten Fall, am Ende komplett auf sich allein, mit seiner Trauer, gestellt zu sein.

Fazit:
Ich war von der Geschichte und den Charakteren von Anfang bis Ende total gefesselt. Es ist mir oftmals sehr schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen. Umso gespannter bin ich, was die anderen Bücher der Reihe an Story's bereit halten werden.

Montag, 1. Juni 2020

[Buchreview] Die Totenbändiger: Vollmondnächte

Titel: Die Totenbändiger 3: Vollmondnächte
Autor: Nadine Erdmann
Genre: Dark Fantasy, Mystery
Verlag: Greenlight Press
Erscheinungsjahr: 2019
Seiten:183
Preis: 2,49€ E-Book
Reihe: Die Totenbändiger
Die Totenbändiger 1: Unheilige Zeiten
Die Totenbändiger 2: Die Akademie
Die Totenbändiger 3: Vollmondnächte
Die Totenbändiger 4: Feindschaften
Die Totenbändiger 5: Hinterhalt
Die Totenbändiger 6: Unheilige Nacht
Die Totenbändiger 7: Leichenfunde
Bewertung: 4,5 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
Vollmond – für Spuk Squads die anstrengendste Zeit des Monats. Doch nicht nur die Geister sind aggressiver als sonst, in Hampstead treibt auch noch ein heimtückischer Wiedergänger sein Unwesen. Die Vollmondnächte sind aber nicht nur für Gabriel, Sky und Connor eine Herausforderung, auch für Cam halten sie einen besonderen Schock bereit …
Cover und Klappentext: Greenlight Press

Meinung:
Es war mal wieder Zeit für ein Buch von Nadine Erdmann und mittlerweile muss ich ja auch schon eine Menge bei den Totenbändigern aufholen :D

Cover und Schreibstil:
Ich finde die Cover so unglaublich toll. Gerade das düstere mag ich so gerne. Es passt einfach richtig gut zum inhaltlichen Setting.
Beim Schreibstil wiederhole ich mich glaube ich so langsam. Ich liebe den Schreibstil von Nadine. Jedes ihrer Bücher ist so unfassbar fesselnd geschrieben und bisher haben sich auch ihre Werke immer sehr flüssig lesen lassen. Von daher habe ich hier nichts auszusetzen.

Inhalt:
Diesmal gab es einige interessante Szene. Cam geriet unter anderem in eine sehr unangenehmen Situation. Dank Jaz hat sich das alles aber sehr spannend aufgelöst. Ich finde Jaz mit ihrer sehr frechen, teilwiese dreisten Art ja sowieso total genial. Aber auch Sky und Gabriel fand ich diesmal sehr ausgefuchst. Die haben nämlich mal ordentlich die "Totenbändigerratssitzung" (ich nenne es einfach mal so, das hat mit Sicherheit einen anderen schlauen Namen) aufgemischt.

Charaktere:
Die Hauptcharaktere mag ich alle sehr gerne. Es ist aber auch immer sehr schwierig die Charaktere aus Nadines Büchern nicht zu mögen.
Genial fand ich aber Jaz in diesem Band. Sie ist ziemlich taff und manchmal vielleicht etwas zu frech, aber in der ein oder anderen Situation in diesem Band, war ihre Art genau richtig. Um Cam mache ich mir dafür zwischenzeitlich echt ein bisschen Sorgen. An sich mag ich ihn sehr gerne, aber manchmal hat er so was düsteres, geheimnisvolles an sich. Oftmals kann ich dann nicht einschätzen, was er als nächstes vorhat. Irgendwie habe ich auch so im Gefühl, dass er noch auf dumme Ideen kommt. Gleichzeitig finde ich aber gerade seine mysteriöse Art so unfassbar interessant.

Fazit:
Nach dem ruhigen zweiten Band hielt der dritte einige Überraschung parat. Es ging sehr spannend weiter und ich bin schon sehr neugierig auf den nächsten Teil.

Mittwoch, 27. Mai 2020

[Buchreview] Die einsame im Meer

Titel: Die einsame im Meer
Originaltitel: Poor Unfortunate Soul: A Tale of the Sea Witch (Villains, Band 3)
Autor: Serena Valentino
Genre: Märchen, Disney
Verlag:  Carlsen
Erscheinungsjahr: 2019
Seiten: 208
Preis: 12,00€ gebundene Ausgabe
Reihe: Disney Villains
Band 1: Die Schönste im ganzen Land
Band 2: Das Biest in ihm
Band 3: Die einsame im Meer
Band 4: Das Geheimnis der dunklen Dee
Band 5: Das verzauberte Haar
Band 6: Das Geheimnis der Schwesten
Meine Bewertung: 4 von 5 Kirschblüten🌸

Zusammenfassung:
Die Geschichte der Meereskönigstochter Arielle ist ein großes Märchen der Weltliteratur. Es geht darin um das Verlieren, Wiederfinden und Aufbegehren. Immer will Arielle mehr, als ihre Welt ihr bieten kann, und ihr Vater verlangt, dass sie innerhalb der Grenzen seiner Welt bleibt. Ihre Rebellion kostet die kleine Meerjungfrau ihre Stimme und fast ihre Seele. Aber die Kraft des Guten überwiegt, und Ariel taucht stolz und unverändert auf. In diesem Buch wird das Märchen erstmals als spannender, psychologisch einfühlsamer Fantasy-Roman erzählt.
Quelle Cover und Klappentext: Carlsen

Meinung:
Es war mal wieder Zeit für ein Buch, welches innerhalb der Disney Welt spielt. Ich bin ja ein riesiger Fan von dem Disney-Universum.


Cover und Schreibstil:
Bisher fand ich die Cover der Villains-Reihe echt toll. Insgesamt finde ich die ganze Aufmachung des Buches total toll. Man sieht immer zwei Seiten der Medaille. Bei Ursula ist es ihre normale Seeversion und auf der Rückseite sieht man ihre Menschform.
Auch vom Schreibstil her kann ich mich nicht beklagen. Die Geschichte hat sich sehr flüssig und zügig lesen lassen.

Inhalt:
Was ich bei allen Bänden bisher total toll fand ist, dass man nochmal einen ganz anderen Blickwinkel auf die Bösewichte der Disneywelt bekommt. So auch bei Ursula. Man erfährt eine Menge darüber, wieso sie so einen Hass gegenüber Triton und seinem Reich hegt. Gleichzeitig redet sie kurz sehr positiv über Athena, Arielles Mutter. Diesbezüglich hätte ich gerne noch etwas mehr zu gelesen, aber an sich gibt es die in dem eigentlich Arielle-Film auch nicht.
Ein kleines bisschen schade fand ich, dass diesmal die drei Schwestern mehr im Mittelpunkt standen als Ursula selbst. Letztendlich führte zwar alles wieder auf Ursula zurück, aber im großenund ganzen stand sie mir etwas zu sehr außen vor.

Charaktere:
Hauptsächlich drehte sich die Geschichte um Ursula und was sie bewegt. Allerdings hatte ich auch gleichzeitig das Gefühl, dass es sehr viel um die Charaktere drum herum ging. Irgendwie standen auch die drei Schwestern deutlich mehr im Vordergrund als Ursula selbst. Das fand ich zwar anfangs etwas schade, aber zum Ende hin hat sich die gesamte Geschichte wieder ineinander verstrickt und es machte Sinn, wieso der Fokus auch auf die Schwestern gesetzt wurde.

Fazit:
Ich fand ein wenig Schade, dass Ursula nicht so stark im Vordergrund stand. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die Geschehnisse, die im Hintergrund laufen, viel wichtiger waren. Dennoch fand ich die Handlung insgesamt sehr interessant.