Dienstag, 1. August 2017

Review: Sword Art Online Aincrad

© Cover: Tokyopop
Titel: Sword Art Online Aincrad
Originaltitel: Sōdo Āto Onrain Ainkuraddo
Mangaka: Original: Reki Kawahara; Zeichnung: Tamako Nakamura
Genre: Action, Fantasy
Verlag: Toykopop
Erscheinungsjahr: 2015
Bände: In 2 Bänden abgeschlossen. Preis pro Band 6,95€

Zusammenfassung:
Kirito ist Betaspieler eines neuen Systems genannt dem Virtual Reality Massively Multiplayer Online Role-Playing Game, speziell für das Spiel Sword Art Online. Dabei kann der Spieler so real wie möglich in die virtuelle Welt eintauchen. Der Körper bleibt dabei in der Realität bestehen, jediglich die Gedanken werden in die virtuelle Welt gebracht.
Doch bei der Eröffnungszeremonie in dem Spiel wird bekannt gegeben, dass ein ausloggen nicht möglich ist. Man muss das Spiel zu Ende spielen, um in die Realität zurück kehren zu können. Stirbt man in dem Spiel, stirbt man auch im realen Leben. Greifen von außerhalb Leute ein, wird auch dann das Leben des Spielers beendet.
Es beginnt ein Abenteuer auf Leben und Tod.

Meinung:
An sich ein Grundkonzept, was ich von der Idee eigentlich super finde. Jetzt kommt mein aber:
Das ist mal ein Manga der mir so gar nicht gefällt. Vorweg muss ich aber sagen, dass ich den Anime dafür sehr gut fand ♥
Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb der Manga mir nicht so gefällt. Nun gut fangen wir doch gleich mal an.
Ich bin eigentlich nicht diejenige, die einem Manga nach ihrem Zeichenstil kauft oder beurteilt. Natürlich bevorzugen ich den ein oder anderen Zeichenstil, aber was mich hier speziell stört ist, dass es einfach nicht übersichtlich ist. Mir ist das alles irgendwie zu unstrukturiert, weshalb ich die ein oder andere Seite auch mal doppelt lesen musste.
Das Ganze konnte in diesem Fall auch leider nicht mit der Story ausgeglichen werden. Die war meiner Meinung nach viel zu schwach. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich den Anime zuvor schon kannte. Dieser war von der Story einwandfrei und richtig toll. Wieder zurück zum Manga. Ich fand auch, dass die Story einfach in sich auch nicht schlüssig war. Andauernd gab es irgendwelche Zeitsprünge nach vorne, obwohl man mit dem aktuellen Abschnitt irgendwie noch nicht fertig war.
Bei Aincard würde ich defintiv den Anime empfehlen und vom Manga eher abraten. Ich bin mal gespannt wie das ganze mit Fairy Dance aussehen wird :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.