Dienstag, 24. Oktober 2017

[Review] Tsubasa Reservoir Chronicle

© Cover: Egmont
Titel: Tsubasa Reservoir Chronicle
Originaltitel: ツバサ -RESERVoir CHRoNiCLE
Mangaka: CLAMP
Genre: Fantasy
Verlag: Egmont
Erscheinungsjahr: 2004
Preis: 5€ pro Band. Die Reihe ist mit 28 Bänden abgeschlossen. Jedoch ist die Reihe stark vergriffen. Man kommt über Amazon nur an wenige Bände dran. Am besten man kauft die Reihe komplett über Ebay oder so. Ich hab meine fehlenden Bände mittlerweile mit der englischen Ausgabe aufgestockt.
Die Review zu Tsubasa gibt es von mir jetzt auch nur, weil bald eine neue Reihe dazu erscheint nämlichTsubasa Reservori World. Ich hab die Hoffnung, dass sich eine kleine Zusammenfassung von dieser Reihe darin befindent und die Geschichte danach weiter gestrickt wird. Alternativ zum Manga Tsubasa Reservori Chronicle kann ich euch den Anime Tsubasa Chronicle empfehlen. Der Anime basiert auf den Manga.

Zusammenfassung:
Shaolan ist vor 10 Jahren zusammen mit seinem Vater nach Crown Country gezogen. Sein Vater interessierte sich für die Überreste von Crow, die in Crown Country verschüttet sind. Durch den langen Aufenthalt entwickelte sich zwischen Shaolan und Prinzessin Sakura eine starke Beziehung. Nach dem Tod von Shaolans Vater übernahm dieser die Aufgabe bei den Ausgeabungen weiter zu machen. Dadurch ist Shaolan nur selten zu Hause, dennoch wartet Sakura immer auf ihn.
Eines Tages besucht Sakura Shaolan bei den Ausgrabungen und es passiert etwas unvorhersehbares. Dunkle Mächte rauben Sakuras Seele. Ihre Seele wird dabei in Form von Federn in sämtliche Dimensionen verstreut.
Doch ohne ihre Seele wird Sakura sterben. Shaolan beschließt jede Feder zurück zu holen und begibt sich zusammen mit dem Körper von Sakura auf eine große Reise.....

Meinung:
Ich mag die Geschichten von CLAMP sehr gerne. Vor allem,weil viele Charaktere aus anderen Reihen wieder auftauchen und einfach in einem neuen Szenario gelangen. So auch Sakura und Shaolan sowie Toya und Yokito, die man zuvor aus Card Captor Sakura kannte. Wobei Sakura und Shaolan in Tsubasa deutlich älter sind.
Als Anime hab ich diese Geschichte rauf und runter geschaut und ich liebe sie. ♥
Der Manga ist ziemlich ähnlich, aber leider auch sehr vergriffen. Mir fehlen selbst die Bände. 16, 17 und 28. Leider bekommt man die Bände nur für otopisch viel Geld. Ich bin mittlerweile am überlegen sie mir zu kaufen, aber ich finde es schon krass für einen Manga 35€ zu zahlen.
Andereseits mag ich die Reihe so gerne, dass ich kurz davor stehe mir sie doch zu kaufen. Aber ich zweifel immer noch.
An Tsubasa mag ich die ganzen Welten, die Entwicklungen der Charaktere und die ganzen verschiedenen Szenarios, die daraus entsehen. Ganz nebenbei sieht man, wie sich zwischen Shaolan und Sakura wieder eine Beziehung aufbaut. Was sehr schön ist, da Shaolan diese ganz am Anfang opfern musste. Auch Sakura ist nur am Anfang eine Last, aber umso mehr Seelenfedern sie wieder bekommt, umso mehr stürtzt sie sich mit in das Geschehen und versucht ihre Seele zurück zu bekommen.
Meine Empfehlung an euch ist: Schaut euch den Anime an ♥
Den Manga kann ich euch auf Grund der Preise leider nicht empfehlen, außer ihr habt Glück und könnt die komplette Reihe irgendwie ganz günstig ergattern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.