Samstag, 25. November 2017

[Backstube] Kürbiskuchen

Hallö'chen zusammen,
ich hab vor kurzer Zeit bekannt gegeben, dass ich meinen Zweitblog wieder aufgebe und zukünftige Koch- und Backposts hier auftauchen werden.
Damit fange ich auch heute mal an ^^
Heute kommen nämlich meine Eltern zu Besuch. Meine Mama hat noch nie etwas mit Kürbis gegessen und da ich ein sehr leckeres Rezept von meiner Arbeitskollegin bekommen habe, dachte ich mir ich backe mal einen Kürbiskuchen.
Ich bin sehr gespannt, was meine Eltern nachher sagen werden. Ich finde den Kuchen so lecker und ich hab den auch schon in etwas abgewandelter Form nämlich als Kürbismuffins gemacht. Das Rezept für die Kürbismuffins findet ihr hier.

Im Prinzip hab ich einfach nur die doppelte Menge von allem genommen.
Allerdings hatte ich nicht mehr so viele Eier und Butter. Genauso hab ich auch kein Puderzucker zu Hause gehabt. Man muss aber auch nicht immer die Rezepte 1:1 nach backen. Ein bisschen Improvisation gehört auch dazu ♥ Ich finde den Kuchen aber auch mit den folgenen Mengenangaben super.♥
Außerdem habe ich ansatt Orangensaft frisch gepressten Mandarinensaft verwendet. :)

Zutaten:
1kg Hokkaido Kürbis
500 ml frisch gepresster Mandarinensaft (aus unbehandelten Mandarinen) oder der Saft aus 4 unbehandelten Orangen
600g Mehl
450g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
250 g weiche Butter
6 Eier

Der Kürbis wird zuerst aufgeschnitten und entkernt. Dann in kleine Stücke geschnitten und in einem Topf gegeben. Etwas Mandarinenabrieb und den Saft der Mandarinen werden ebenfalls in den Topf gegeben und alles ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Öfter mal die Masse umrühren. Anschließend wird die Masse püriert und abgekühlt.

In der Zwischenzeit wird die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig gerührt. Nach und nach werden die Eier dazu gegeben und gut vermengt. Dann wird das Kürbispüree zugegeben und erneut vermengt.
In einer separaten Schüssel Mehl und Backpulver vermengen und dann zur Kürbismasse sieben.
Falls ihr das Gefühl haben solltet, dass die Masse zu fest ist, könnt ihr noch etwas Saft einer Orange zugeben. Bei mir war die Masse von der konsistent in Ordnung. Für Kuchen kann die Masse an sich ruhig etwas fester bleiben, da man sie nicht portionieren muss.

Ich hab jetzt eine Backform mit einem Durchmesser von 26cm verwendet. Eine kleinere würde ich nicht nehmen, da bei den oben genannten Mengenangaben viel Teig ensteht und der Kuchen auf Grund des Backpulvers noch ein gutes Stück aufgeht. Die Backform habe ich voher mit Butter ausgestrichen und mit Mehl bestreut. Das dient dazu, dass der Kuchen nicht an der Form fest klebt. Normalerweise benutzt man anstatt Mehl, Semelbrösel :) Die Form wird mit den Teig befüllt und dann bei 175°C Ober- und Unterhitze ca. 60 min gebacken. Ich empfehle immer den Zahnstochertest. :) Damit ist es zumindest am einfachsten zu erkennen, ob der Teig durch ist oder noch ein paar Minuten brauch. Wenn der Kuchen anfängt oben schon dunkel zu werden, dann am besten mit Alufolie abdecken. Dadurch bräunt der Kuchen nicht nach.

Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim nachbacken und beim essen ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.