Dienstag, 12. Juni 2018

[Buchreview] Clyátomon - Die Schlacht um die versunkenen Reiche

© Cover: Beyond Affinity Verlag
Rezensionsexemplar erhalten von Andrea Bannert // gesponsorte Produktplatzierung 
Titel: Clyátomon - Die Schlacht um die versunkenen Reiche
Autor:Andrea Bannert
Genre: Fantasy
Verlag: Beyond Affinity Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Seiten: 458
Preis: 12,90€ Taschenbuch, 3,99€ E-Book
Meinung: 5 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
Seit kurzem geht in Marcs Leben einiges schief. Immer wieder versinkt er so tief in seine Gedanken und vergisst dabei völlig die Zeit. Sogar unter der Dusche bekommt er nicht mit, dass er dort Stunden verbringt. Dadurch kommt er zu einer sehr wichtigen Prüfung zu spät, in der er zu allem Übel auch noch einen völligen Black out hat, obwohl er sehr gut vorbereitet war. Kurz danach vergisst er wieder die Zeit und verpasst fast den Besuch bei seiner Tante. Diese hat einiges über ihn in Erfahrung gebracht. Seine leiblichen Eltern haben ihn in Gran Canaria am Strand ausgesetzt.


Aber nicht nur Marcs leben ist so chaotisch geworden. Manuela, eine Germanistikstudentin, hat seit Tagen seltsame Träume. Ihre Träume verfolgen Sie soweit in die Realität, dass sie sogar in dem Ringen des Studenten Andreas Parallelen zu ihrer Träumen entdeckt. Genau diesem Studenten geschehen in letzter Zeit auch sehr eigenartige Dinge. Auf einer Uniparty begegnen sich die 3 und Andreas freundet sich sofort mit Marc an. Die beiden beschließen an diesem Abend auch an einem Tauchkurs in Spanien teilzunehmen. Manuela hatte dieselbe Idee und so finden die 3 erneut zueinander. Während ihrer Reise passieren einige mysteriöse Dinge. Andauernd müssen sie husten und sie fühlen sich total ausgetrocknet. Plötzlich fangen ihre Körper an sich zu verändern und der Drang im Meer abzutauchen lässt sich nicht mehr vermeiden. Beim Schwimmen im Meer werden sie voneinander getrennt und das Abendteuer beginnt. Doch Unterwasser ist nicht alles ruhig und friedlich. Es herrscht Krieg und Andreas, Manuela und Marc spielen eine ganz entscheidende Rolle.

Meinung:
Ich bin mehr als begeistert. ♥ Als kleine Wasserratte und großer Unterwasserfan war ich schon mit dem Klappentext und dem Cover schon ein kleiner Fan.
Nachdem ich dann mein vorheriges Buch beendet hatte, konnte ich es kaum abwarten dieses in die Hand zu nehmen. Oft lese ich ein oder zwei Kapitel vor der Arbeit und ich hab mit dem Prolog auch vor der Arbeit angefangen. Das war definitiv ein Fehler, den in den wenigen Seiten ist so viel passiert und man erfährt nur kaum etwas. Danach war ich so neugierig und total in den Bann gezogen, sodass ich das Buch nur für die Grundbedürfnisse und der Arbeit aus der Hand gelegt habe.

Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil. Es lies sich sehr flüssig lesen und war immer sehr spannend. Neben ständigem Kopfkino, war ich auch die ganze Zeit immer total aufgeregt und mental mitten im Geschehen. gefühlt war es als würde ich direkt dabei sein. Gerade zu Beginn hab ich total mitgefiebert. Meine Gedanken waren ungefähr so: "Wann geht es los? Wir müssen endlich Unterwasser!." Ich wurde schon sehr ungeduldig, aber die Vorgeschichte und wie es letztendlich ins Meer ging, fand ich sehr gelungen. Der Tauchkurs war ein sehr guter Übergang, um in die Nähe vom Meer zu kommen.

Die Aufmachung des Buches hat mich auch sehr angesprochen. Das Cover gefällt mir sehr. Der Grün-/Blauton erinnert stark an die Farbe von Meerwasser. Außerdem sieht man auf dem Cover auch gleich unsere 3 Hauptcharaktere. Auf Seite 5 findet man direkt eine Landkarte (oder Wasserreichkarte :D) der Unterwasserreiche. Ich finde solche Karten sehr schön und haben mir beim Lesen schon sehr oft geholfen, um sich zu orientieren. Manchmal hat man doch ein Detail überlesen oder vergessen. Ebenfalls sehr schön finde ich, wenn am Ende noch ein Glossar vor zu finden ist. Dies ist hier ebenfalls der Fall und hat mir nochmal einige Informationen gegeben, die ich anscheinend auch nicht so sehr wahrgenommen hatte.
 
21 Jahre nach den Ereignissen des Prologs begegnet man den 3 Hauptcharakteren, die in München leben. Als erstes erfährt man einiges über Marc. Mir hat es sehr gefallen, dass man einiges über die Charaktere erfährt, aber es war nicht zu viel, dass die Geschichte nicht voran kommt. Besonders Andreas habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Irgendwie mochte ich ihn von Anfang an sehr gerne. Aber auch Marc konnte mich schnell von sich überzeugen. Bei ihm mochte ich sehr wie er in brenzligen Situationen kommt, nur weil er sich in seinen Gedanken verloren hatte.
Mit Manuela musste ich mich erst einmal anfreunden. Nach der Aktion auf dem Schiff hatte ich erstmal keine große Sympathie für sie. Das hat sich aber mit der Zeit gelegt. 
Ich hab zu jederzeit mit Andreas, Manuela und Marc mitgefiebert. Sowohl an Land als auch im Wasser. Besonders unter Wasser war meine Aufmerksamkeit sehr groß. Die Landschaft habe ich mir bis ins Detail vorgestellt und auch die ganzen Wesen die auftauchen, konnte ich mir sehr leicht vorstellen. Bei den Wesen fand ich schön, dass es bis auf die Drachen und Echsen wieder eigene Wesen gab. Dazu gehören zum Beispiel die 4-Götter Wesen und die Lignijnen.
Ganz besonders toll ist auch, dass die Meermenschen keine klassischen Meermenschen sind wie wir sie uns normal vorstellen würde, also wie zum Beispiel eine Meerjungfrau. Im Prinzip sind es normale Menschen, die nur ein paar Unterschiede zu den "Landmenschen" aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel die Kiemen und die Schwimmhäute. Dadurch finde ich es gar nicht so abwegig, ob es die Art von Menschen nicht sogar geben könnte (vielleicht erst in vielen tausend Jahren) oder sogar gab. Die Evolution kann ja so einiges verändern. Wenn man wirklich ganz weit zurück guckt ist ein Vorfahre der Mensch eine Kaulquappe. (nur um mal meine Aussage etwas weiter zu bestärken. Manchmal kommt mein Wissenschaftliches Wesen zum Vorschein. )
Die letzten 100 Seiten waren nochmal besonders aufregend. Es ist einiges passiert, womit ich nicht gerechnet habe. Dabei waren auch sehr dramatische Szenen dabei, die ich auch ziemlich traurig fand.
Nun warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band. Ich freue mich schon sehr darauf in ein weiteres Unterwasser Abenteuer mitgenommen zu werden und die drei auf ihren Wegen erneut zu begleiten.


Wer glaubt, dass ein Fantasy Abenteuer Unterwasser nur halb so aufregend sein kann wie an Land, der hat sich geirrt und sollte definitiv zu Clyátomon greifen. Magie und spannende Abenteuer klappen auch wunderbar im Meer und zwar ganz ohne den typischen Fabelwesen wie Meerjungfrauen. Hier kommen Götter vor wie wir sie nicht kennen und ein paar Drachen begegnet man auch. Zudem gibt es noch die mysteriösen und gefährlichen Lignijnen. Was das für Wesen sind? Das erfahrt ihr in Clyátomon.

Kommentare:

  1. Hey Sarah,

    eine schöne Rezension ♥
    Das Buch war mir bis eben noch gänzlich unbekannt. Es scheint aber auch ein gutes Buch für mich zu sein, denn ich liebe das Wasser ebenfalls so wie du :) Götter sind zwar nicht ganz so meins, aber ich schaue mir auf jeden Fall mal weitere Rezensionen dazu an.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charleen,
      danke ♥

      Das freut mich zu hören. :) Ich kann dich aber auch beruihgen die Götter haben nicht ganz so viel in der Geschichte zu tun. Ab und an tauchen sie zwar auf, aber mehr als Hilfe. Es dreht sich nicht alles um sie wie zum Beispiel in Percy Jackson.

      Ich bin gespannt, ob dich weitere Rezensionen überzeugen können und wenn du das Buch dann liest, bin ich auch sehr gespannt auf deine Meinung ^^

      Liebe Grüße
      Sarah :)

      Löschen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.