Dienstag, 31. Juli 2018

[Buchreview] Nach dem Sommer

© Cover: Script 5
Titel: Nach dem Sommer
Autor: Maggie Stiefvater
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Verlag:  Script 5
Erscheinungsjahr: 2010
Seiten: 424
Preis: 9,95€ Taschenbuch, 8,99€ E-Book, Hardcover: meistens nur noch gebraucht erhältlich
Reihe: Mercy Falls Trilogie Band 1: Nach dem Sommer Band 2: Ruht das Licht Band 3: In deinen Augen
Meine Bewertung: 4 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung
Ein langer, kalter Winter steht vor der Tür und die Wölfe sind auf der Suche nach Essen. Schon seit Wochen hungern sie vor sich hin bis sie ein Mädchen auf einer Schaukel entdeckten. Sie zerren es in den Wald und fangen an es zu zerfleischen. Sam, ein Wolf, der ziemlich hoch angesehen in seinem Rudel ist steht daneben und betrachtet das Szenario. Obwohl es grausam ist, schreitet er nicht ein. Er selbst fängt an das Mädchen zu besschnuppern bis sich ihre Blicke treffen. Ab dem Moment war für Sam klar, dass er es beschützen möchte.
Die Jahre vergehen und Grace hält immer noch Ausschau nach ihrem Wolf, ihren Retter. Mal ist er Monate lang überhaupt nicht da und dann wieder eine lange Zeit schon. Durch einen unglücklichen Zufall erfährt Grace, was hinter ihrem Wolf steckt. Das stellt sie aber vor einigen Problemen.

Meinung
Ich wollte vom Inhalt nicht all zu viel Preis geben, da gerade der Überraschungseffekt dieser Geschichte so viel aus macht. Dennoch habe ich versucht den Inhalt sehr spannend zu halten ohne all zu viel zu verraten. Hauptsächlich bezieht sich die Zusammenfassung auf ca. die ersten 3 Kapitel. 
Das Cover ist sehr schön und passt durch das pastellige Orange sehr gut in den Sommer. Auch zum Inhalt passt das Cover sehr gut. Die beiden Hauptcharaktere kann man nämlich schon auf dem Cover erkennen. Zudem spielt die Geschichte längere Zeit im Sommer bzw. im Frühherbst.

Irgendwie habe ich mir den Anfang der Geschichte viel ruhiger vorgestellt, da das Cover so hell und freundlich ist. Dabei fängt die Geschichte sehr düster und dramatisch an. Das fand ich aber ziemlich interessant, da ich damit so gar nicht gerechnet habe. Allgemein ist die Geschichte oft zwar sehr ruhig, aber von jetzt auf gleich passiert etwas dramatisches. Teilweise ist das sehr unerwartet und ich war oft sehr überrascht darüber. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man nur Stück für Stück etwas über Sams Vergangenheit erfährt. Dadurch bin ich die ganze Zeit sehr neugierig gewesen. Oft wurden seine Rückblicke sehr spannend beendet, weshalb ich die nächsten Kapitel so lange weiter gelesen habe bis der nächste Rückblick kam.
An sich geschieht hier eine ganze Menge, neben der sich schnell entwickelten Liebesgeschichte, erfährt man einiges über die Wölfe und zum Teil auch von ihrer Herkunft. Auch andere Charaktere, die einem erst als Nebencharakter erscheinen, werden plötzlich ein wichtiger Teil der Geschichte. 

Der Schreibstil war für mich auch sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin hat viele spannende Stellen eingebaut, sodass man immer wieder neugierig darauf war, wie es weiter geht. Die Erzählperspektive ist die Ich-Form. Man erlebt die Geschichte aus zwei Perspektiven. Einmal aus Sams und einmal aus Graces Sicht. Beide Versionen zusammen verschaffen einen guten Überblick über alles.

Dadurch, dass in der Ich-Perspektive geschrieben wurde sind mir sowohl Grace als auch Sam schnell sympathisch gewesen. Ich hab beide sehr schnell in mein Herz geschlossen und habe so sehr mit beiden gelitten. Besonders Sams Vergangenheit ging mir sehr nah. Ganz besonders dann, wenn ich in der Geschichte völlig ab getaucht war und kaum etwas aus der Umgebung mitbekommen habe. Aber auch Grace hat gerade am Anfang für einige unschöne Momente gesorgt, die ich ziemlich grausam fand.
Bei den schönen Momenten war ich aber auch Feuer und Flamme für Sam und Grace. Obwohl deren Liebesgeschichte sehr schnell voran ging, fand ich sie gleichzeitig auch sehr schön, aber auch oftmals ein bisschen traurig, da den beiden anscheinend kein gutes Schicksal bevor steht. 

"Nach dem Sommer" ist ein sehr düstere, aber auch gleichzeitig sehr schöner Auftaktsband. Es gibt einige sehr traurige und rührende Momente. Sowohl Sam als auch Grace haben beide keine schöne Vergangenheit und das Schicksal scheint auch nicht auf ihrer Seite zu sein.

2 Kommentare:

  1. Huhu Sarah,

    ich mochte die Trilogie ganz gerne, wobei mir Band 2 am besten gefallen hatte. :) Ich finde, gerade die Jahreszeiten im Bezug zu den Wölfen sind toll eingebaut und man fühlt sich immer richtig in die Atmosphäre versetzt. Also stimmungsvoll schreiben kann Maggie Stiefvater echt gut. :D

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alica,
      das mit den Jahreszeiten im Bezug auf die Wölfe finde ich auch gut gemacht. Ich bin schoon sehr gespannt auf den zweiten Band :)
      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.