Donnerstag, 9. Mai 2019

[Buchreview] Alexis Goldfire: Auserwählte der Macht

Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt von NetGalley
Titel: Alexis Goldfire: Auserwählte der Macht
Autor:  Vivien Verley
Genre: Fantasy
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Carlsen Impress
Seiten: 461
Preis: 3,99€ E-Book
Reihe: ???
Bewertung: 2,5 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
**Ein verborgenes Reich voller Magie, Liebe und Verschwörungen**
In Alexis Goldfires weißem Haar schimmern dreizehn goldene Strähnen – eine ungewöhnlich hohe Anzahl, die sie zur Mächtigsten der Auserwählten macht. Als magisch begabtes Wesen ist es ihre Aufgabe, über die gewöhnlichen Menschen zu wachen. Doch Alexis hält nicht viel von ihrer Bestimmung. Vor allem seit sie den Auserwählten Leander heiraten und mit ihm von einem geheimen Reich aus die Geschicke der Menschenwelt lenken soll. Schließlich war er für sie bisher nie mehr als ein Freund. Aber nicht nur die geplante Hochzeit bringt Alexis‘ Gefühle in Aufruhr. Schon bald muss sie erkennen, dass ihre Bestimmung weit mehr für sie bereithält als den Thron…
Quelle Cover und Klappentext: Carlsen Impress

Meinung:
Auf das Buch bin ich durch Instagram aufmerksam geworden. Der Klappentext hat mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht.

Cover und Schreibstil:
Das Cover ist ein wahrer Blickfang und so bin ich auch tatsächlich auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext klang aber auch sehr viel versprechend.

Der Schreibstil gefällt mir an sich ganz gut, aber an manchen Stellen waren gerade die Dialoge etwas verwirrend geschrieben. Die Geschichte wird anfangs aus Xanders und Alexis Sicht geschildert, aber im Verlauf des Buches kommen noch kurzzeitig ein paar Sichtweisen hinzu.


Inhalt: 
An sich fand ich die Geschichte nicht schlecht. Dadurch, dass Xander von Anfang an in seiner Umgebung aus der Reihe tanzt, war klar, dass er irgendwas besonderes sein muss. Als Alexis dann hinzu kommt wird das Geheimnis um Xander immer mehr gelüftet. Mit Xander im Gepäck reist Alexis auch wieder zu ihrem zu Hause und führt ihn dort in die Lebensweisen und der Geschichte ihres Volkes ein. Doch mit der Zeit kommt es dort zu einigen Vorfällen und Attentaten, die die Ruhe und den Frieden stören. Die ganze Welt, in der Magie eine wichtige Rolle spielt und jeder eine unterschiedlich starke Begabung hat, hat mir sehr gefallen. An einigen Stellen hätte ich mir eventuell noch ein kleines bisschen mehr Magie gewünscht, aber das ist ein bisschen Geschmackssache. Auch, dass es eine Forschungseinheit gibt, fand ich spannend. Vor allem, weil dadurch noch ein paar andere Charaktere interessanter wurden. Jedoch bleiben innerhalb der Handlung viele Fragen unbeantwortet oder führten zur Verwirrung.


Charaktere: 
Alexis mochte ich sehr, weil die den Hang dazu hat die Regeln immer wieder zu brechen und sie dadurch etwas Spannung rein gebracht hat. Ebenfalls gefällt mir an ihr, dass sie einiges hinterfragt und auch nicht denjenigen heiraten möchte, den ihr Vater und die herrschenden Volkstraditionen ihr vorschreiben. Sie bietet allen und jedem immer die Stirn und es macht Spaß ihre Handlungen zu verfolgen.

Dagegen ist Xander von seinem Charakter her eigentlich uninteressant, weil er sich sehr ruhig verhält und sein best möglichstes versucht die nötigen Dinge zu lernen. Dennoch fällt er auf Grund seiner fehlenden Erfahrung auf. Ebenfalls bleibt lange unklar, was es mit Xander auf sich hat. Den die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass es nicht alles gewesen sein kann.

Einen Charakter, den ich etwas angstregend fand war Leander. Ich konnte seine Ansichten zwar teilweise verstehen, fand seine Art ständig und überall auf Alexis acht zu geben, etwas nervig.

Fazit: 
Die Idee für die Geschichte und auch die Welt fand ich richtig toll, leider hat mir die Umsetzung nicht so ganz gefallen. An vielen Stellen fand ich es sehr verwirrend und unlogisch, dadurch bin ich oft aus meinen Lesefluss gekommen. Hinzu kommt, dass das Buch sehr viele Fragen unbeantwortet lässt und eine Fortsetzung bisher noch nicht bekannt gegeben wurde. Dadurch, dass das Buch auch als Einzelband angepriesen wurde, bin ich bei der Bewertung leider doch etwas kritischer. Als Mehrteiler fände ich wäre der ersten Band zwar kein überragender, aber ein solider Auftakt, der in einem zweiten Teil mehr Potenzial entfalten könnte. Als Einzelband sind mir leider noch zu viele Fragen offen geblieben. An sich finde ich ein offenes Ende auch in einem Einzelband nicht schlecht, aber die Hauptgeschichte sollte zumindest irgendwie dann doch etwas logischer Verlaufen und nicht immer wieder neue Fragen aufwerfen ohne alte zu klären.

2 Kommentare:

  1. Hey Sarah :)

    Das Buch hatte ich auch eine Weile auf meiner WuLi stehen, aber inzwischen ist es schon wieder da runter gerutscht. Es haben nämlich schon einige gesagt, dass es für einen Einzelband von der Handlung her nicht passt. Und wenn es da nicht irgendwann einen zweiten gibt, möchte ich das Buch auch einfach nicht lesen... was schade ist.

    Schade, dass es dich nicht so überzeugen konnte. Ich hoffe, dein nächstes Buch schafft das wieder :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Andrea,
      Entschuldige die leichte verspätete Antwort auf deinen Kommentar.

      Das kann ich verstehen und genau aus diesem Aspekt kann ich es dir auch leider nicht weiter empfehlen, obwohl die Grundidee eigentlich ganz nett ist

      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.