Samstag, 23. Juli 2022

[Buchreview] Cinderella ist tot

Titel: Cinderella ist tot
Originaltitel: Cinderella is dead
Autor:
Kalynn Bayron
Genre:
Märchen
Verlag:
Heyne
Erscheinungsjah
r: 2022
Seiten:
 384
Preis: 13,99€ E-Book, 18€ gebundene Ausgabe
Bewertung: 3,5 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
Sophia lebt in Cinderellas Königreich, zweihundert Jahre nach jener Ballnacht, in der Cinderella ihren Traumprinzen fand. Doch Cinderellas Geschichte dient inzwischen nur noch dazu, die Frauen zu unterdrücken und sie möglichst schnell bei einem großen Festakt im Schloss unter die Haube zu bringen. Wer sich diesem Ritual verweigert, wird getötet, und wer am Ende der Ballnacht noch keinen Mann hat, wird ausgestoßen und verfolgt. Doch Sophia will keinen Mann. Sie flüchtet in den verwunschenen Wald - und trifft dort Constance, die ihr zeigt, dass sie die Kraft hat, ihr Schicksal und ihre Welt für immer zu verändern ...
Quelle Cover und Klappentext: Heyne

Meinung:
Ein Buch, was ich vom Klappentext her und auch von den Meinungen der englischen Community schon unglaublich interessant fand.
Cover und Schreibstil:
Das Cover finde ich ziemlich cool, da das Mädchen sehr ausdruckstark ist. Ihr Blick hat auch etwas rebellisches und kämpferisches. Das passt sehr gut zu der Protagonistin der Geschichte.
Auch vom Schreibstil her kann ich mich nicht beklagen. Das Buch hat sich sehr flüssig und zügig weg lesen lassen. Ich fand es auch nicht einmal langweilig.

Inhalt:
Die etwas andere Art das Märchen Cinderella darzustellen. Ich fand es überraschend gut. Auch, wenn ich anhand des Klappentextes eine andere Geschichte erwartet hatte, bin ich dennoch nicht enttäuscht worden. Es gab zwar ein paar kleinere Kritikpunkte, aber an sich hat mir das Buch gut gefallen. 

Charaktere:
Sophie hat mir als Protagonistin gut gefallen. Besonders toll an ihr fand ich, dass sie für ihre Werte einsteht und sich nicht auf der Nase herum tanzen lassen möchte. Ganz besonders zu dem Ball hat sie eine sehr konträre Meinung, die sie auch am Tag des Balls stark vertritt. Dabei ist ihr total egal, dass sie in Schwierigkeiten gerät. Auch im Laufe der Geschichte hat sie einige Momente, in denen ich sie als sehr selbstbewusst und stark wahrgenommen habe. 
Lediglich naiv finde ich sie in dem Punkt, dass sie fremden Frauen doch zu schnell vertraut. Ich hätte mir gewünscht, dass sie Constanze und Amina gegenüber etwas mehr Skepsis zeigen würde.

Fazit:
Eine sehr ungewöhnliche Märchenadaption zu Cinderella. Ich fand es ziemlich interessant, dass die Geschichte hier anders dargestellt wurde und nicht den typischen positiven Prinzessin-Charme hatte, sondern eher etwas düsteres unschönes. Leider empfand ich das Ende als etwas zu abrupt. Da hätte es dem Buch doch gut getan, noch ein paar Seiten mehr zu haben.

1 Kommentar:

  1. Hallo Sarah,
    das Buch habe ich mir auch schon einige Male angeschaut und nach dem Lesen deiner Rezi bin ich auf jeden Fall noch neugieriger auf die Story geworden, auch wenn sie anders war, als du erwartet hast und es hier und da kleine Kritikpunkte gab. Insgesamt klingt es trotzdem interessant und ich mag den Aspekt, dass es mal mit einer anderen Atmosphäre daherkommt.
    Das Buch bleibt auf jeden Fall auf meiner Merkliste, danke für die Einblicke :)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen

!Ab dem 25.05.2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)!

Durch Hinzufügen eines Kommentars durch dieses Formular werden automatisch von Blogger(Google) personenbezogene Daten (Name, Accountinfomationen, Inhalt und Zeitpunkt des Kommentars) gespeichert. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen dazu können in den Datenschutzerklärung eingesehen werden.