Montag, 22. April 2019

[Buchreview] Gold und Schatten


Titel: Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter
Autor: Kira Licht
Genre:Fantasy, griechische Mythologie, Göttersagen
Verlag:  Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2019
Seiten: 544
Preis: 17,00€ gebundene Ausgabe, 4,99€ E-Book
Reihe: Gold und Schatten
Band 1: Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter
Band 2:?
Prequel: Träume und Hoffnung
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Kirschblüten🌸

Zusammenfassung:
Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der ... Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...
Quelle Cover und Klappentext: Bastei Lübbe

Meinung:
Nachdem ich das Buch so oft auf den ganzen sozialen Medien Seiten gesehen habe, habe ich mich irgendwann dann doch dazu anfixen lassen.


Cover und Schreibstil:
Die Gestaltung des Covers ist sehr gelungen. Je nachdem wie man das im Bezug auf die Geschichte deutet, passt es perfekt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gefallen. Besonders die Dialoge der Charaktere fand ich gut. Sie lässt ihre Charaktere sehr schlagfertig miteinander sprechen, wodurch öfter mal eine sehr humorvolle Situation entsteht. Leider weichen die Charaktere aber auch des öfteren von ihrem eigentlich Gespräch sehr abrupt ab.
Das Buch hat sich insgesamt sehr flüssig lesen lassen. Ich war nur etwas verwundert über die sehr langen Kapitel. 

Inhalt:
Die griechische Mythologie finde ich allgemein sehr spannend und deswegen kann man mich auch besonders leicht dazu übereden ein Buch, was genau dieses Thema behandelt, zu lesen. Dank den soziale Medien ging es bei Gold und Schatten auch sehr schnell. An sich hat mir die Geschichte auch gut gefallen. Es hatte in bisschen was von einer Mischung aus Disney und Percy Jackson, aber nicht mit der gleichen Genialität. Die Handlung war solide und auch spannend, aber mir fehlte noch das gewisse Etwas. Nur eine Kleinigkeit in diese Richtung hätte gereicht, um mich komplett zu überzeugen, aber das blieb leider aus.
Dennoch hatte ich einige sehr unterhaltsame Stunden mit dem Buch und ich bin auch neugierig auf den zweiten Teil.

Charaktere:
Die Charaktere haben mir das eigentlich mit am schwersten gemacht, weil ich die ganze Zeit über so zwiegespalten war, was ich über sie denken soll.
Sowohl Lvia als auch Maél haben in mir positive und negative Gedanken vorgerufen. Gerade wenn sie in Kombination auftauchten. Eigentlich finde ich sie zusammen sehr interessant, da sie oft sehr humorvolle Gespräche führen und beide nicht auf den Mund gefallen sind. Gerade zum Ende hin wird Livia auch etwas fieser mit ihren Sprüchen und Forderungen, sodass sie es sogar schafft auch Maél das ein oder andere Mal dumm da stehen zu lassen. Andererseits hat sie gerade am Anfang viel zu sehr immer das gemacht, was Maél wollte. Dadurch empfand ich sie lange als sehr naiv und teilweise auch dumm. Obwohl man auch gesehen hat, dass sie es eigentlich nicht ist. Dennoch mag ich sie irgendwie sehr, das sie auch ganz viele faszinierende Eigenschaften hat. So zum Beispiel , dass sie eine Nymphe ist und man so wenig über ihre Fähigkeiten weiß, aber mit der Zeit immer mehr über sie erfährt.

Auch mit Maél hatte ich es nicht leicht. Ich mochte seine geheimnisvolle, mysteriöse und dezent böse Art sehr gerne, aber manchmal hat er einfach zu viel um den heißen Brei rumgelabbert. Ich finde er konnte sich irgendwie nicht so recht entscheiden, was er sagen soll. Aber entweder man macht auf geheimnisvoll oder man sagt was Sache ist. Konnte er aber irgendwie nicht und das hat mich an ihn genervt. Auch seine sehr dominante Art fand ich manchmal etwas anstregend. Und trotzdem fand ich seine Ausreden und Sprüche witzig. Mein Lieblingscharakter wird er aber nicht.

Die meisten anderen Charaktere fand ich allesamt ganz nett, aber sie kamen teilweise nur zu kurz vor. Gut in Erinnerung ist mir Hermes geblieben. Ihn finde ich sehr amüsant und ich hoffe er taucht im zweiten Teil noch öfter auf.

Fazit: 
Auch wenn Gold und Schatten mich nicht komplett überzeugen konnte, war es eine sehr solide und spannende Geschichten. Die griechische Mythologie wurde sehr interessant dargestellt und ich habe auch noch so einige Fragen im Kopf, die hoffentlich im zweiten Teil beantwortet werden.

Sonntag, 21. April 2019

[Buchreview] Das Spiel des dunklen Prinzen

Titel: Das Spiel des dunklen Prinzen
Autor:  Ney Sceatcher
Genre: Fantasy, Märchen
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag: Zeilengold Verlag
Seiten 300
Preis: 12,99 Taschenbuch, 3,99€ E-Book
Bewertung: 5 von 5 Kirschblüten 🌸

Zusammenfassung:
Willkommen beim Albtraumschach.
Kannst du deine schlimmsten Ängste besiegen? Nein? Dann fürchte um dein Leben.

Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!
Quelle Cover und Klappentext: Zeilengold Verlag

Meinung:
Ich bin ja ein kleiner Märchen-Fan und nach diesem Klappentext war ich einfach so neugierig auf den Inhalt.

Cover und Schreibstil:
Sowohl das Cover als auch die Innengestaltung finde ich sehr schön. Neben diesem wunderschönen Cover, gibt es innerhalb der Geschichte mehrere Illustrationen passend zum Inhalt.

Der Schreibstil der Autorin konnte mich von Anfang an überzeugen. Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und dadurch, dass das Buch sich flüssig lesen ließ, kam ich auch recht zügig in der Geschichte voran. Ganz besonders toll finde ich die Erzählweisen, die innerhalb der Geschichte eingebaut sind. Zu jedem Ende eines Kapitels gibt es einen kleinen Ausschnitt, der Geschichte, die einem klassischen Märchen entspricht. Auch am Ende wir die gesamte Geschichte nochmals in Märchenform wieder gegeben. Gerade das finde ich besonders gelungen an diesem Werk.

Inhalt:
So genau möchte ich gar nicht auf den Inhalt eingehen, da man viel zu schnell zu viel verraten kann. Der Klappntext fasst das Wichtigste zusammen und weckt die Neugierde, die innerhalb der Geschichte auch bestehen bleibt.
Bis das eigentliche Spiel los geht, vergehen eine ganze Menge Seiten im Buch. Allerdings fand ich die Geschichte bis zum Spiel überhaupt nicht langatmig. Ganz im Gegenteil ich empfand gerade den Part als notwendig, um das gesamte Szenario verstehen zu können. Denn wieso es das Albtraumschach gibt hat eine Menge Gründe und dazu müssen auch einige Charaktere erstmal genauer belichtet werden.

Charaktere:
Die Protagonistin Taija nimmt kein Blatt vor dem Mund und genau deswegen mochte ich sie direkt. Ich finde sie heizt die Geschichte dadurch immer weiter an, weil die den dunklen Prinzen immer mehr aus der Reserve lockt.

Der dunkle Prinz ist ein Rätsel für sich. Erst sehr spät habe ich sein Wesen verstanden. Wahrscheinlich auch nur dadurch, dass man seine Geschichte erzählt bekommt und man mehr Mitgefühl mit ihm hat. Dennoch finde ich es gut, dass er so ein rätselhafter Charakter ist, da ich immer nach kleinen Infos gesucht habe, um meine Neugierde zu stillen und seinem Wesen mehr auf den Grund zu gehen.

Auch Tarif und Besart sind für mich sehr rätselhafte Charaktere und beiden konnte ich bis zum Ende nicht wirklich einschätzen. An beiden gab es einige positive, aber auch negative Eigenschaften. Dasselbe gilt auch für den Hutmache. Aus ihm bin ich am allerwenigsten schlau geworden. Aber der Gute hat auch nicht so viele Szenen, wie alle anderen Charaktere. Und sind wir mal ehrlich selbst in der originalen Alice im Wunderland Geschichte ist der Hutmacher das größte Mysterium.

Rasha war mit einer meine Lieblinge. SIe tat mir einerseits leid, weil sie in der Märchenwelt gefangen ist und von Tag zu Tag immer mehr von ihrem Leben vergisst. Ihren eigentlich Namen wusste sie schon beim ersten Treffen mit Taija nicht mehr. Umso schöner fand ich wie Taija und Rasha zusammen gearbeitet haben, um einen Weg nach Hause zu finden. Ich glaube man kann sagen, dass sich zwischen den beiden eine kleine Freundschaft entwickelt hat.

Zu guter Letzt das Böse und zwar die weiße Königin. Wobei ich ehrlich gesagt sagen muss, nachdem man auch ihre Geschichte vollständig kannte, fand ich sie gar nicht mehr so Böse. Irgendwie konnte ich nachvollziehen, was sie dazu bewegt hat zusammen mit dem dunklen Prinzen immer wieder Albtraumschach zu spielen. Und irgendwie habe ich sogar ein bisschen Mitleid mit ihr.

Fazit: 
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Es wurde von Seite zu Seite immer fesselnder und ich war überrascht in wie weit die Charaktere miteinander verstrickt sind. Die Autorin konnte mich sogar auf die falsche Fährte führen, da ich mit einem ganz anderen Verräter gerechnet hatte.

Samstag, 20. April 2019

[Interaktives] Mein SuB kommt zu Wort #10

Die Aktion "Mein SuB kommt zu Wort" hat Anna von AnnasBücherstapel erstellt und ist eine sehr schöne Aktion.
Für ein paar mehr Informationen folgt einfach diesem Link

1. Wie groß/dick bist du aktuell (Du darfst entscheiden, ob du nur Print oder eBook & Print zählst)
Da im vergangenen Monat die LBM statt gefunden hatte, sind gerade bei den Prints einige Bücher dazu gekommen. Aber Sarah hat auch einiges gelesen, weshalb ich diesmal gar nicht so viel zugelegt habe. Bei den Prints habe ich zwar insgesamt 12 Neuzugänge bekommen, aber es wurden auch in der Zeit schon 5 von Sarah gelesen. Deswegen sind es bei den Prints nun 194. Aktuell macht Sarah aber einen Lesemarathon, weshalb ich sogar glaube, dass die Zahl im nächsten Monat wieder deutlich sinken wird. :)


Auch bei den E-Books haben uns einige Bücher verlassen, aber es sind dennoch ein paar hinzu gekommen. Deswegen bleibt die Anzahl von wie im letzten Monat bestehen 67 E-Books bestehen.

2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze!
Trotz dem ganzen Neuzugängen, habe ich eigentlich nichts zu meckern. Diese drei sind bei uns in zuletzt eingezogen und Sarah hat eines davon schon beendet. Ein weiteres hat sie schon angefangen zu lesen und die Nebelring Reihe liest sie aktuell auch weiter. Mal Neuzugänge, die wahrscheinlich nicht so lange bei mir verweilen werden. Dabei hatte ich mich auf das Meckern, gerade wegen der LBM schon so vorbereitet. Da hat sie mir aber einen großen Strich durch die Rechnung gemacht >.< 
 
© Cover: "Das Herz der roten Königin" von Karolyn Ciseau
© Cover: "Doll Hunters - Gejagt" von Hawkify Books
© Cover: "Nebelring - Das Erbe der Ewigkeit" von I. Reen Bow

3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)
So ziemlich gerade eben hat Sarah "Das Herz der roten Königin" beendet. Sie sieht auch sehr zu Frieden, aber auch leicht überrascht aus, was das Ende angeht. Ich glaube die letzten paar Kapitel haben sie nochmal richtig überfordert. Eine Rezi dazu gibt es deswegen noch nicht, aber die wird bald kommen. Aber wie der erste Teil scheint ihr auch der zweite Teil sehr gefallen zu haben, weil sie hat das Buch kaum aus der Hand gelegt. Im Übrigen kam das Buch erst vergangene Woche bei uns an und ist damit definitiv keine SuB-Leiche.
© Cover:"Das Herz der roten Königin" von Karolyn Ciseau

Frage 4: Lieber SuB, hast du Bücher, mit besonders langen Titeln (mit 5 oder mehr Wörtern) auf deinem Stapel?
Direkt ins Auge geflogen ist mir "Die Schönste im ganzen Land". Das Buch liegt nämlich gerade auf Sarahs Lesestapel. Ansonsten war ich mir unsicher, ob auch Bücher die mit einem Wort anfangen und dann noch einen Untertitel haben auch zählen. Deswegen habe ich mich nur auf dieses hier beschränkt.
 
© Cover: "Die Schönste im ganzen Land" -> Carlsen Verlag

Das war es auch schon wieder von mir ich wünsche euch schöne Ostern.
Subbige Grüße
Gustav

Freitag, 19. April 2019

[Buhreview] Die Grimm-Chroniken 8: Dornen, Rosen und Federn

Titel: Die Grimm-Chroniken 8: Dornen, Rosen und Federn
Autor: Maya Shepherd
Genre: Märchen
Verlag:  Sternensand Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
Seiten: 172
Preis: 8,95€ broschiert, 1,99€ E-Book
Reihe: Die Grimm-Chroniken
Die Grimm-Chroniken 1: Die Apfelprinzessin
Die Grimm-Chroniken 2: Asche, Schnee und Blut
Die Grimm-Chroniken 3: Der schlafende Tod
Die Grimm-Chroniken 4: Der Gesang der Sirenen
Die Grimm-Chroniken 5: Der goldene Apfel
Die Grimm-Chroniken 6: Der Tanz der verlorenen Seelen
Die Grimm-Chroniken 7: Das Aschemädchen
Die Grimm-Chroniken 8: Dornen, Rosen und Federn
Die Grimm-Chroniken 9: Die verbotene Farbe
Die Grimm-Chroniken 10: Der schwarze Spiegel
Die Grimm-Chroniken 11: Träume aus gold uns Stroh
Die Grimm-Chroniken 12: Das Mondmädchen
Die Grimm-Chroniken 13: Die vergessenen Sieben
-> Ende der ersten Staffel, Staffel zwei folgt.
Meine Bewertung: 4 von 5 Kirschblüten🌸

Zusammenfassung:
Zwischen all den weißen Schwänen tauchte auf einmal ein schwarzer auf. Sein Gefieder schimmerte beinahe bläulich im silbrigen Mondlicht. Er hatte einen roten Schnabel und ebenso rot glühende Augen, die er nun auf mich richtete, als würde er mich kennen. Sein Anblick verursachte mir eine Gänsehaut.
»Warum ist dieser Schwan schwarz?«, wandte ich mich an Baba Zima.
»Er symbolisiert das Böse, welches du in dir trägst«, antwortete sie mir mit rauer Stimme.
Quelle Cover und Klappentext: Sternensand Verlag

Meinung: 
Auch wenn die Bände immer so schnell vorüber sind, liebe die ich die Grimm-Chroniken einfach. Es ist einfach immer so als würden man eine spannende Folge seiner Lieblingserie schauen.

Cover und Schreibstil:
Obwohl das Cover sehr düster gehalten ist finde ich es sehr schön. Ganz besonders toll finde ich hier die Verknüpfung mit dem Inhalt des Bandes. Nach beenden des Buches, habe ich das Cover nochmal mit ganz anderen Augen gesehen.

Beim Schreibstil werden sich meine Worte wohl mittlerweile wiederholen. Ich mag den Schreibstil von Maya sehr. Er ist fesselnd und einfach zu verstehen. Auch ihre Beschreibungen sind sehr mystisch und magisch angehaucht, sodass es einfach sehr gut in das Märchensetting rein passt.

Inhalt: 
Bisher ist der 8.Band einer der emotionalsten Bände gewesen. Diesmal sind Mary und Dorian wieder im Vordergrund. Besonders auf Mary wird sehr intensiv eingegangen. Man bekommt einen riesigen Einblick in ihrer Seele und man kann sie dadurch deutlich besser verstehen.

Charaktere:
Wie im Inhalt schon erwähnt liegt das Hauptaugenmerk auf Mary. Ihre ganze Entwicklung bekommt in diesen Band nochmal ein völlig anderes Gesicht. Allgemein musste Mary sehr viel durch machen, aber dieser Schicksalsschlag, den sie in diesem Teil erleidet ist doch nochmal sehr belastend. Auch wenn ich immer noch nicht sehe, wann sie wirklich Böse wird, kann ich zumindest ihre Beweggründe allmählich nach vollziehen. Soviel wie sie bisher durch gemacht hat, ist es eigentlich noch ein Wunder, dass sie so lange lieb und nett geblieben ist. Ich bin wirklich sehr gespannt auf den Moment, wo und wie sich das verändern wird. Irgendwie kann ich mir mittlerweile sogar eine schlagartige Veränderung vorstellen.

Fazit:
Eine Achterbahn der Gefühle. Von Anfang bis Ende habe ich mitgefiebert und gelitten. Es war ein sehr tragischer und trauriger Band, der in mir sehr viele Emotionen ausgelöst hat. Einziger Punkt, den ich zu kritisieren habe ist, dass es wirklich nur um Mary ging. Aber das ist wieder mal jammern auf hohem Niveau.